Der Verständigungsschlüssel zum Hund für Züchter, Trainer und Hundehalter

Beitragsseiten

 

Ergänzung zu den allgemeinen Regeln und Nutzungsbedingungen für die öffentliche Plattform

Der Verein hat diese Plattform in Auftrag gegeben. Es geht uns  um den Erhalt des von Karl Werner zwischen 1968-1969 vermittelten Wissens über die vererbte Rudelstellung bei Hunden.

Dieses Wissen wurde Barbara Ertel rein praktisch und ausschließlich an realen Welpenwürfen vermittelt.

Unser Wunsch ist es, dieses Wissen und unsere ausschließlich realen, praktischen Erfahrungen und Beobachtungen über unsere Generation hinaus zu erhalten, damit niemand sein eigenes Handeln am Hund weiterhin und zukünftig mit Unwissenheit entschuldigen kann.

Jeder Neueinsteiger ist hier Willkommen.

Es macht keinen Sinn, über grundsätzliche Differenzen zwischen diesem Wissen und heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu diskutieren.

Das, was wir dokumentieren und schreiben, kann sich jeder Mensch selbst ansehen und erleben. Dass es heute noch keinerlei Verbindung zur Wissenschaft gibt, heißt nur, dass dieses Wissen noch nicht erforscht ist, nicht, dass es in Frage zu stellen ist.

Wir werden hier auf dieser Plattform also keinerlei Wissenschaftsdiskussionen führen, aber von unseren Bemühungen berichten produktiv mit der Wissenschaft in Kontakt zu treten. 

Themen werden gelöscht, die das Wissen aufgrund einer rein theoretischen Betrachtungsweise in Frage stellen.

Uns geht es darum, das Wissen genauso praktisch an Hundehalter, Züchter und Trainer weiterzugeben, wie wir es gelehrt bekommen habe.

Die Bestätigung das Wissen erhält man ausschließlich aus der Realität, die die Tiere uns Menschen zeigen.

Wir werden alle unsachlichen und undisziplinierten Beiträgen wieder löschen , damit Neueinsteiger die Chance bekommen, sich hier langsam dem Wissen zu nähern. Aber auch von ihnen erbitten wir Stil.

Unsere strukturiert lebenden Hunde haben uns Achtung und Disziplin beigebracht und das forderen wir auch von Menschen.

Um uns untereinander besser verständigen zu können, benennen wir unsere Hunde neben ihren Namen mit ihrer Rudelstellung. Das mag für Außenstehende versachlichend wirken, ist aber unabdingbar, um die Hunde aus dem Stellungswissen zu verstehen. Der Liebe und Zuneigung unseren Hunden gegenüber und ihrer Achtung durch uns steht das nicht im Wege. Vielmehr drückt es aus, wie genau und individuell wir jeden Hund betrachten, um zu seinem Wohl handeln zu können.

Barbara Ertel beschreibt die einzelnen Hunde nicht über die individuellen Namen, sondern ausschließlich nur nach deren Stellungen, weil es sonst für Leser kaum nachzuvollziehen ist, wenn individuelle Namen in Bezug auf Stellungshandlungen benutzt werden. Dies hat einen ausschließlich sachlichen Hintergrund.

Zu der Gesamtproblematik einer späteren Reparatur von Fehlbeständen und Doppelbesatz identischer Geburtsstellungen.

Nicht das Wissen über die vererbte Rudelstellung hat all die Probleme geschaffen, die Hunde heute haben. Es hat auch die Hunde nicht in den Zustand gebracht, in dem wir sie heute kennenlernen. Daran schuld ist ausschließlich die Nichtberücksichtigung dieses Wissens.

Eine Reparatur ist vielleicht in einigen Bereichen wieder möglich, wenn die Hunde noch über genügend Substanz aus ihrer Geburtsstellung verfügen. Fehlschläge sind allerdings vorprogrammiert, weil es bisher keinerlei praktische Erfahrung gibt.

Jeder geglückte Versuch ist es aber wert, sich damit zu befassen.

Diskussionen über Fehlschläge sind also nicht gleichbedeutend damit, das Wissen über die vererbte Rudelstellungen bei Hunden in Frage zu stellen, sondern ausschließlich ein Zeichen dafür, dass die Tiere nicht mehr zu 100% in ihre Geburtsstellung zurückfinden.

Traurig, aber auch das ist von Menschen geschaffene Realität.

Zu einer ausführlichen Aufklärung über die einzelnen Fehlschläge sind wir bereit, denn nur so können wir alle zusammen lernen.

Sehr wichtig ist es vor allem, dass die Menschen begreifen, sich bei einem Neustart mit Hunden nur an den notwendigen Kriterien der Geburtsstellung der Hunde zu orientieren.

Es gibt nicht ein bisschen vererbtes Rudelstellungswissen sondern nur ein diszipliniertes, dauerhaftes, uneingeschränkt richtiges Handeln.

Jeder hat das Recht mit seinem Hund unter Einhaltung des Europäischen Tierschutzgesetzes bzw. der nationalen Tierschutzgesetze zu verfahren. Eine Bewertung von Menschen, die die herkömmliche Herangehensweise an den Hund positiv und für sich richtig betrachten, tolerieren wir.

Wir wünschen aber die gleiche Toleranz von Ihnen, indem sie dieser Plattform dann fernbleiben.

Neueinsteiger können nach einer bestimmten Zeit, wenn wir sie kennengelernt haben, in den Lesebereich der offenen Fachbereiche, Erfahrungen der Workshopteilnehmer, Züchter und Trainer frei geschaltet werden.

Dafür können sie sich bewerben. Die Entscheidung darüber treffen die User der einzelnen Fachbereiche selber. Empfehlungen sprechen wir aus, wenn wir merken, dass wir es mit einem Menschen zu tun haben, der wirklich an dem Wissen interessiert ist.

Der öffentliche Bereich dient ausschließlich dazu, Ihre Fragen und Anregungen die Ihnen beim Lesen der Dokumentationsbereiche aufkommen, zu beantworten, damit Ihr Interesse zum dauerhaften Nutzen Ihrer jetzigen und vor allem Ihrer zukünftigen Hunde geweckt wird.

Die Dokumentationsbereiche werden fortlaufend von den einzelnen Fachbereichen auf der Homepage aktualisiert, wann immer neue Erkenntnisse erarbeitet wurden.

Gerne können sich Neueinsteiger auch selbst strukturieren, diese Möglichkeit räumen wir ein.

Falls Ihnen etwas auffällt, was wir noch verbessern könnten oder was Ihnen an Informationen noch fehlt, schreiben Sie dies in Ihren Beiträgen.

Barbara Ertel hatte ihr Wissen nie  aufgeschrieben, es ist rein praktisch gelebtes Wissen. Sie begann erst im Juli 2011 überhaupt darüber in unterschiedlichen Hundeforen zu schreiben. Viele Bereiche des Wissens sind Grundbestandteil ihres Verhaltens mit Hunden. Dadurch können falsche Voraussetzungen in Ihren Antworten vorkommen. 


 

Sinn und Zweck des geschlossenen Workshopbereiches im Forum

Das Ziel der Plattform „Rudelstellungen.eu“ und dem dazugehörigen Fachforum ist es, den Menschen die Rudelstellungen der Hunde nachhaltig näher zu bringen.
So kann der Hundehalter das richtige Grundverständnis für seinen Hund und den Umgang mit ihnen entwickeln und die Lebensqualität von Hund und Mensch wird gesteigert.

Dazu wurden hier im Fachforum unterschiedliche Bereiche geschaffen.

Der geschlossene Workshopbereich ist zum einen für Menschen,
–die sich dem Rudelstellungswissen intensiv und aktiv widmen,
–über Umstrukturierung des eigenen Rudels, private Aktivitäten oder Besuche von Veranstaltungen des Vereins vererbte Rudelstellungen sich alle auf den Weg in die selbe Richtung gemacht haben und
–sich über ihre Erfahrungen in einem geschützten, privateren Rahmen in Ruhe austauschen wollen.

Zum anderen dient der geschlossene Workshopbereich als Grundlage für die theoretische Aufarbeitung
–des Wissens um Rudelstellungen und
–der Erkenntnisse und bisher gemachten praktischen Erfahrungen.
Für diese Aufgabe braucht der geschlossene Workshopbereich engagierte User, die beispielsweise
–durch Abgabe/ Erweiterung/ Veränderung des Rudels oder
–Besuchen von Veranstaltungen wie Rudelläufen oder Workshops
ihren Hunden die momentan größtmögliche Struktur zukommen lassen und die Entwicklung der Hunde anhand von Berichten festhalten.

Die aufgearbeiteten Berichte werden regelmäßig auf die Homepage „Rudelstellungen.eu“ und in die öffentlichen Bereichen des Forums gestellt und sind somit für jedermann zugänglich.


Für die Rudelstellungs- Einsteiger gibt es die öffentlichen Fachbereiche.
Dort kann man sich anhand von anonymisierten oder auch persönlichen und sachlichen Berichten aus den geschlossenen Fachbereichen weiter mit Rudelstellungen beschäftigen, sich entsprechend entwickeln, austauschen und Erfahrungen mit anderen teilen.


 

Erfahrungen mit neuen Usern

 

Zuallererst freuen wir uns, dass du hergefunden hast.
Die Erfahrungen der letzten Zeit machen eine kleine Einleitung nötig.

Es gibt hier viele User, die freuen sich über Photos und Videos eurer Hunde und es macht auch Freude, herumzurätseln, was man dort sieht.
Umso dringender müssen wir betonen, dass dieses Rätseleien tatsächlich nicht mehr sind als genau das: Rätseleien. Und in vielen Fälle erweisen sich die Vermutungen als falsch..
Nichts ersetzt den Besuch eines Workshops, beim dem erfahrene Hunde zeigen, welche Stellung dieser neueinzuschätzende Hund tatsächlich hat.
An diesem Schritt führt kein Weg vorbei. Es gibt keine Abkürzung und keine Vereinfachung. Wer mit RS anfangen möchte, muss seine eigenen Hunde auf einem Workshop von Barbara einschätzen lassen. Und zwar ALLE seine Hunde, die im Alltag zusammen leben.

Und das Ergebnis wird vor allem bei Mehrhundehaltern fast immer ernüchternd sein, manchmal sogar katastrophal. Es können Hunde sein, die sich in ihr Schicksal ergeben und arrangiert haben. Diese leben nach außen friedlich miteinander und man sieht als Mensch nicht gleich, was man im inneren der Tiere anrichtet. Belassen, wäre immer die schlechteste aller Lösungen. Aber das muß jeder mit sich selber ausmachen. Wir klären nur auf, geben keine Versprechungen, da die Tiere manchmal bereits so innerlich zerstört sind, dass man ihnen auch nicht mehr Verbesserungen zumuten kann.

Aber es gibt auch Bestände, die sind für die Hunde die schiere Katastrophe. Darunter fällt Doppelbesatz.
Und bei so einem Bestand werden einige User hier auch sehr deutlich werden, was die Notwendigkeit von Veränderung angeht. Das werden vornehmlich User sein, die diese Veränderungen im eigenen Bestand vorgenommen und mit eigenen Augen gesehen haben, was da passiert, die wissen, welch schier unerträglicher Zustand manche Zusammensetzungen für die Hunde sein können.

Du solltest bereit sein, bei entsprechenden Einschätzungen, Veränderungen vorzunehmen. Bei RS geht es um Verbesserungen für die Hunde. Es geht nicht um das Seelenleben der Besitzer.
Wir wollen sehen und erleben, wie sich für die Hunde etwas verbessert und wie es sich im Fortgang entwickelt. Wir wollen nicht lesen, warum es nicht geht, weil der Besitzer leidet.
Denn bei RS geht es ausnahmsweise mal nicht um den Menschen, sondern um den Hund.
Das ist ein Konsens hier, der auch dir unter Umständen die notwendigen Konsequenzen abverlangen wird.
Wenn du inakzeptable Bestände haben solltest (und diese Möglichkeit solltest du immer in Betracht ziehen), wirst du sie ändern müssen, nicht von jetzt auf gleich, aber eben doch. Oder du wirst gehen, weil du feststellen wirst, dass du hier kein Verständnis dafür findest, wenn du nichts verändern willst.

Wir müssen alle verstehen, daß der Hund mehr ist als das, was einem heutzutage überall suggeriert wird - er ist kein Sportgerät, keine Ergänzung in meinem eigenen Leben, optisches Prestigeobjekt, u.s.w., sondern er ist ein vollwertiges Lebewesen, daß man in seiner Eigenständigkeit erfassen und achten soll.

"Rs leben bedeutet, den Hund als eigenständiges Lebewesen anzuerkennen,
und ihn nicht als "Zutat" im Leben des Menschen zu halten.
Dadurch entstehen im Leben nach Rs aber manchmal Situationen, wo man sich als Mensch mit seinen Bedürfnissen HINTER den Hund einreiht."

Dafür findest du hier alle Unterstützung, jeden Rückhalt, den du brauchst, wenn du dich auf den Weg machst. Die meisten von uns haben gehadert, gezweifelt, waren verzweifelt, haben gezögert, waren traurig, mutlos, ratlos. Wir kennen das. Und wir sind bereit, jedem beizustehen, der sich aufmacht, das Leben für seine Hunde zu verbessern.