Der Verständigungsschlüssel zum Hund für Züchter, Trainer und Hundehalter

Beitragsseiten


Thema: N3- immer im Stress
Quelle: Rudelstellungen.de
Datum: 25.02. – 29.02.12


User14
Beschreibt das problematische Verhalten seines N3s.
Der Hund muss immer an der langen Leine geführt werden, weil er außerhalb des Hauses stark in Stress gerät.
Er versucht immer, nach vorne weg zu laufen und rennt in das Leinenende. Dabei schäumt und lärmt er zudem.

Zusätzlich ist er eifersüchtig, verteidigt sowohl das Futter als auch die Halter gegen die anderen Hund im Haushalt.

User14 fragt, ob die Unruhe und Stressanfälligkeit ein Merkmal des N3 ist.

Zerafina
Ich bin ja in der umgekehrten Situation und gebe mir seit 4 Wochen sehr Mühe,
ein "guter" N3 zu sein.
Was tust du denn so als Menschen-NLH?
Dein N3 scheint seine Aufgabe als dein Wächter nicht besonders ernst zu nehmen.
Ist der N2 nicht vor dem N3? Und wieso soll der N3 hinter dich, wenn du doch der NLH bist?
Und musst du nicht für deine V3 der MBH sein oder gehst du getrennt?

User14
Beschreibt, dass der N3 nach vorne weg läuft, sobald er auch nur 1 m vor ihm geht. Der N2 des Users läuft hinter ihm und kümmert sich nicht um das Verhalten des N3, der V3 geht vor dem User14

Dreamcatcher
ich muss mal nachhaken- was passiert denn genau, wenn du ihn vor dir laufen lässt?
als NVH "arbeitet" man doch von hinten nach vorne oder?
warum muss der N3 dann hinter dem Menschen laufen?

User 2 fragt ob die Schilddrüse untersucht wurde und erwähnt, dass sein N3 den Winter über an der Leine geführt wurde und nun im Freilauf sehr gut führbar ist.

Steinchen
ich würde an deiner Stelle auch zu aller erst mal die Schilddrüse
kontrollieren lassen.
Die Schilddrüse und Stress, das ist so eine Wechselwirkung. Ist sie unterhalb des Referenzbereiches kannst du dich anstrengen, wie du willst, du erreichst N3 nicht mehr.
Bei meinem N3 war es früher auch so und noch schlimmer. Seine Schilddrüsenwerte waren noch im Normal aber an der untersten Grenze.
Seine Verhaltensauffälligkeiten habe ich weitestgehend in den Griff bekommen in dem ich draußen nur durch Ruhe auf ihn eingewirkt habe. Hat er sich hochgefahren, haben wir angehalten, ich habe mich vor ihn gehockt, mein Knie vor seine Brust und meine Hand auf seine Brust gelegt, bis er sich beruhigt hatten. Dann kam es auch schon mal vor, das wir für 100 Meter Weg eine halbe Stunde gebraucht haben, weil ein Storch auf dem Weg stand und er immer nur am Singen und Schreien war.
Hinter mir laufen ging überhaupt nicht und bei mir behalten konnte ich ihn auch nicht.

Sah bei uns genau so aus. Er hatte vor Aufregung auch nur Schaum vorm Maul. Er läuft an der Flexi und die habe ich am Bauch oder an der Schlepp.
Er ist früher sogar immer hingefallen, weil er die Realität ausgeblendet hat. Ich habe mich oft einfach mal hingesetzt und gewartet ob er reagiert. Nur durch die Ruhe hat es fast ein Jahr gedauert, bis er mit mir gemeinsam entspannen konnte.
Zitat:
Er reagiert auch sehr eifersüchtig (beim Futter richten usw.) auf die anderen Hunde,
Ist bei uns auch so, deshalb füttere ich ihn schon immer getrennt. Hat Barbara auch mal irgendwo geschrieben, dass der N3 getrennt gefüttert werden soll.

Der N3 braucht einen Körper um sich und ich denke mit einem Davor stellen bei Außenreizen  gibst du ihm Sicherheit.
Bei uns ist es heute schon öfter so, das mein N3 sich automatisch an der Außenreiz abgewandten Seite positioniert.
Bis dahin war es aber ein langer Weg.

Ich finde es schon wichtig, das du mit ihm alleine gehst, weil er die anderen wirklich verrückt macht und du auch keinen Eckhund dabei hast, der dir mal helfen könnte.

Steinchen
Was mir dazu noch einfällt.
Akzeptiere ihn einfach so wie er ist.
Damit nimmst du dir und ihm erst mal den Druck raus.
Geh mit ihm spazieren und hänge ihn an die Schlepp und laufe einfach nur los und weiter nichts.

Sabuco
Du schreibst, du versuchst, ihn hinter dir zu halten.
Er wird nicht hinter dir bleiben, weil du es willst. Du kannst ihn nur von deiner Kompetenz überzeugen und erreichen, dass er bei Außenreizen von selbst hinter dich geht. Es muss einen Sinn für ihn machen. Er macht es erst, wenn er es für richtig hält.
Ich denke aber wie die anderen auch, dass er für seine innere Stabilität einen Körper hinter sich braucht. Er fühlt sich vielleicht allein gelassen, wenn du MBH für die anderen beiden bist. Dann klingt er sich aus und dreht im wahrsten Sinne durch, weil er keinen Halt hat. Vielleicht empfindet er das Nach-Hinten-Schicken von dir auch als Ausschluss aus dem Rudel und es demontiert ihn erst recht.
Du schreibst, dass er rennen will.
Das denke ich nicht. Dann wäre es nicht so stress beladen. Er versucht damit, etwas zu kompensieren. Da hilft nur, den Fehler heraus zu finden. Ob es die Schilddrüse, der fehlende NLH, eine Unstruktur oder was auch immer ist, wird sich aus der Ferne nicht sagen lassen.
Du schreibst, dass du nur mit ihm beschäftigt bist und ihn sehr viel fixierst, auch weil er Unruhe in den Lauf mit den anderen Hunden rein bringt.
Da kann ich mich Steinchens Rat nur anschließen: Schalte mal ab. Schleppleine dran und stell dir vor, du gehst ohne Hund spazieren, als hättest du gar keinen und entspann dich mal ganz bewusst.
Barbara hat mal geschrieben, dass Hunde, die ständig im Fokus ihres Menschen sind, sich nicht frei verhalten können. Wenn sie ständig angesehen werden, fühlen sie sich angesprochen und denken, etwas falsch zu machen.
Also lass ihn Hund sein und fixiere ihn nur, wenn es Sinn macht (bei Außenreizen). Er nutzt vielleicht zu Anfang eine große Distanz zu dir aber die Nähe kannst du nicht erzwingen. Er wird bei dir bleiben, wenn er merkt, dass deine Handlungen Hand und Fuß haben.
Wenn du Stehen bleibst und willst, dass er zu dir kommt, dann hock dich mal hin beim Fixieren.
Versuch nicht, ihn zu ändern. Wenn du gegen ihn an arbeitest, kommt ihr nie auf einen Nenner. Er zeigt mit seinem Verhalten nur einen Fehler an. Das heißt nicht, dass er der Fehler ist. Er würde sicher auch wollen, dass alles rund läuft, er weiß nur nicht, was dafür zu tun ist.

fellfreund
Schilddrüse würde ich auch mal checken (kann im Subklinischen Bereich gut homöopathisch behandelt werden), aber die Frage wo es herkommt bleibt.
Andauernde Stressbelastung kann denk ich auch ne Unterfunktion machen.
Mein N3 ist ja eher sehr introvertiert, leise und verkopft, was aber z.B. ihn echt stresst (äußert sich nur anders)ist Beobachtung. Wenn ich ihn Dauerfixieren würde, oh Gott ich mag es mir gar nicht vorstellen.
Vielleicht wäre es gut, wenn du ihn wirklich nur ganz punktuell fixierst wenn du auch wirklich ne Chance siehst das du ankommst, in Situationen wo er vielleicht nicht ganz so sehr hochfährt ihn auch für die Ruhe immer sozial bestärkst/abstreichst. Notfalls damit wirklich zuhause anfangen, damit er erstmal überhaupt merken kann was du gut findest.
Hat hier nicht mal jemand Stellungslaufen in der Wohnung angefangen....
und ich kann mir schon vorstellen, dass sein NLH ihm die nötige Sicherheit für Ruhe geben kann.
Und ab jetzt ist es dir nicht mehr peinlich dass er so laut ist, entspann dich. Bei meiner V2 hilft das.

fellfreund
Ach, und kann es vielleicht sein, dass seine Erwartungshaltung an Dummy-Arbeit etc. ihn so hochfahren lässt. Manchmal ist weniger mehr, vielleicht wäre Entzug hilfreich.

kristinmitpodi
Das ist bei meiner N 2 / N 3 - Kombination genauso (Anmerkung: N2 geht hinter Halter, N3 vorne raus). Ich denke, ohne NLH fühlt sich der N 2 nicht verantwortlich für den Nachrang, da es ja nur ein rudimentärer Nachrang ist.
Mit dem Wegdüsen ist bei uns an manchen Tagen auch, nur meine N 3 spricht ruhiger auf Korrekturen an als deiner.
An manchen Tagen muss ich gar nichts machen, sie läuft nicht zu weit vor, schaut sich immer um, kommt auch von selbst zu mir (ich arbeite aber immer noch mit Futterbelohnungen, sonst würde das nicht so gut klappen.)
Wenn sie so einen Wegdüs-Tag hat, kommt sie an die Flexileine. Auf Dauerkorrektur habe ich keinen Nerv. Gestern beim Workshop war sie auch so drauf, also habe ich sie nach ein paar Minuten angeleint.
Futterzusammenstellung hast du, glaube ich, schon einmal überdacht. Viel Protein oder viel Kohlenhydrate oder zu viel Mais führt ja bei manchen Hunden zu einer übersteigerten Aktivität.
Probleme mit der Schilddrüse werden ja heute (vor allem von gewissen Hundetrainern) als Ursache bei jedem ängstlichen oder gestressten Hund gesehen. Aber bei deinem N3 klingt es so extrem, dass es wirklich mal sein könnte. Aber ich glaube, du hast ihn schon mal testen lassen, oder? Wobei die Tests ja nicht immer zuverlässig sein sollen.
Bei so extrem gestressten Hunden soll ja ein Thundershirt und Tryptophanpräparate hilfreich sein. Normalerweise mag ich solche Maßnahmen nicht, aber wenn wirklich nichts anderes hilft.
Im Übrigen fandest du doch, dass er bei dem Workshop durch den NLH
sehr wohl ruhiger war als sonst. Warum meinst du jetzt, dass der "richtige" NLH ihm nichts bringen würde? Das Problem sehe ich eher darin, den "richtigen" zu finden.

User14
antwortet, dass die Schilddrüse mehrfach untersucht wurde und Forthyron gegeben wurde, ohne Verbesserung.
Auch das Futter wurde umgestellt. Gefüttert wird getrennt.
User 14 befürchtet, dass Wild der Auslöser sein könnte. Das Problem an der Schleppleine ist, dass der Hund permanent in die Leine hineinläuft. Der User schreibt, dass er den Hund so annimmt, wie er ist, das gestresste Verhalten ihm aber leid tut.
Die Dummyarbeit dient eher dazu, den Hund zu konzentrieren. Er ist nicht so heiß darauf, dass er deswegen so hochfährt

fellfreund
Könntest du mal beschreiben wie das Verhältnis/Verhalten zwischen V3 und N3
aussieht.
Wenn ich es richtig verstanden habe müsste hier die Dauerbelastung für den N3
liegen, auch wenn man es z.B. im häuslichen Bereich nicht merkt. Zumal wenn er seinen Eckhund nicht hat.
Bei meinem N3 äußert es sich anders, ist aber deutlich zu merken.

User14
Beschreibt, dass eine Hundetrainerin ihnen einen weiteren Hund empfohlen hatte, der Ruhe und Sicherheit bringen würde. Beim Spaziergang war N3 sehr angetan, zuhause dann allerdings wollte er den Hund nicht mehr bei sich haben. Leider hat sich dieser Hund als V3 entpuppt.

User 14 überlegt einen NLH aufzunehmen, fürchtet aber wieder etwas falsch zu machen und die Situation zu verschlechtern. Ein MBH ist nicht die 100 % richtige Wahl, da der N2 schon alt ist und ein MBH auch die Situation des N§ nicht direkt verbessern würde.

karosa
Man weiß nie genau, wie es wird. Dein V3 ist für Dein Rudel nur ein mäßiger Gewinn, obwohl sich mein N2 und meine V3 immer gut verstehen, möchte der MBH dieses Zusammenspielen der Beiden nicht.
Wenn Du also einen NLH hättest, wäre Dein N3 zufriedener, auf alle Fälle längerfristig, wenn evtl. nicht gleich am ersten Tag. Am Ende fehlt dann aber doch noch der MBH. Das war auch gestern in Hüttenberg der gefragteste Hund, hatte ich den Eindruck.
Vielleicht wäre für Dich der Umweg "Pflegestelle", also Hund auf Probe, ein passabler Weg zum Ausprobieren?

kage
Im Tierheim sitzen auch diese Stellungen und ob es der richtige NLH ist,
sieht man schon bei den Spaziergängen. Man muss die Tierheimleitungen
einfach auch davon überzeugen und wie wir gestern gesehen haben, kann
man auch da sehr viel bewegen. Gerade NLH - N3 Zuführung erwachsener
Tiere ist nicht einfach - aber man sieht sofort ob beide überhaupt hier Anfangsinteresse oder totale Ignoranz und Antipathie besteht.
Anschließend müssen die Halter einfach buddhistische Ausdauer besitzen,
dass diese Tiere den langwierigen Prozess der Bindung auch aufzubauen.
Aber einen Garantieschein können Dir nur die Tiere selber geben und Du
selber musst begreifen, dass gerade diese Stellungen ihre ganz individuelle
Entwicklungszeit brauchen.