Der Verständigungsschlüssel zum Hund für Züchter, Trainer und Hundehalter

Beitragsseiten


Thema: N3 auf dem Nachhauseweg
Quelle: Rudelstellungen.de
Datum: 01.03.12

Steinchen
Als wir gestern Nachmittag auf dem Nachhauseweg an eine Wegkreuzung
kamen, begegnete uns von rechts ein HH mit seinem Terrier.
Da N3 diesen Hund absolut nicht ausstehen kann, bemühte ich mich schnell weiter zu kommen und die Wegkreuzung auf dem Acker schnell zu verlassen.
Das schnell Weiterkommen und den Abstand vergrößern, gelang mir aber nur so weit, bis der andere HH mit seinem Hund auch abbog und direkt hinter uns in einem Abstand von ca. 50 Metern lief.
Von da an hatte N3 seine Augen nur noch nach hinten gerichtet und wollte nicht mehr mit mir mitgehen.
Ich erklärte ihm, dass ich den Hund gesehen habe, er uns aber nichts angeht.
Ich versuchte hinter N3 zu laufen um ihn vor mir zu haben um mich zwischen ihm und den Reiz zu befinden in der Hoffnung, das er dann weiter läuft.
Es half alles nichts, N3 war nur noch nach hinten orientiert und hat das mitgehen verweigert. Da der andere Hundehalter langsam am aufholen des Abstandes war, habe ich meinen N3 einfach mit mir mitgezogen, weil ich weiß dass wenn der Abstand noch geringer wird, er in die Leine geht und pöbelt, was ich verhindern wollte.
Ich fand es nicht richtig von mir, dass ich N3 so hinter mir hergezogen habe.
Mir fiel aber in dem Moment nichts weiter ein, was ich hätte anders machen können. Da ich mittlerweile auch schon die Häuser erreicht hatte, war für mich auch kein Platz mehr zum Ausweichen und Abstand halten gegeben.
Was kann ich das nächste Mal besser machen?

kage
Dein Fehler war - sofort als N3 begann Deine Entscheidung zu ignorieren - von Dir korrigiert gehörte.
Also Du gehst sofort hinter sie und nimmst sie an eine lange Leine. Will sie nach hinten schauen nimm den Spann Deines Fußes und korrigiere sie sofort durch leichtes Anstupsen des Spanns in ihre Seite und sage - nein - voran.
Dann warte dass sie sich selbst korrigiert - ignoriert sie das - sie dreht sich wieder so, dass sie den Hund hinter Euch wieder sieht, läufst Du so gegen sie dass Deine Schienbeine gegen ihre Brust drücken und läufst stur so weiter, sie wird zurückhüpfen und dann sage nur voran - geht uns nichts an.
Probiere es - sofort der erste Ignoranzpunkt musst Du treffen, da sie da sich
schon viele Abläufe angewöhnt hast, wirst Du vielleicht es am Anfang paar Mal machen müssen.
Später sage nur, wenn ihr Kopf nach hinten geht, lasse es einfach sein, ich bin da und es geht Dich nicht an, darum kümmere ich mich.
Immer sofort den Ignoranzpunkt erwischen und klar gegensteuern.

Steinchen
Danke Barbara
So hätte ich es wahrscheinlich auch gemacht, wenn ich die Zeit gehabt hätte.
Aber durch das näher kommen des anderen HH, geriet ich in Hektik und mir blieb nicht genug Zeit um richtig zu reagieren und mich durch zu setzen.
Deshalb griff ich eben in die Leine und zog ihn hinter mir her um erst einmal den Abstand zu vergrößern.
Während dessen zog MBH kräftig an der Leine, weil er schnell nach Hause wollte.
Ich war froh, das MBH davon nichts mitbekommen hat, denn er hätte N3 dann auch noch korrigiert und ich hätte ein Hundeknäuel an der Leine und der andere HH wäre in unsere Individualdistanz gelaufen. Und das wolle ich vermeiden.

kage
Dann weißt Du es ja selber - wie es geht. Aber probiere es mal an den Stellen wo N3 ähnliche Verhalten zeigt in anderen Außenreizen, wo eben kein Hund kommt. Dann übe es an dieser Stelle, so dass Du bei der nächsten Hundebegegnung dem N3 bereits beigebracht hast, was Du als NLH von ihr forderst.
Keine Aktion außer du bist damit einverstanden.
Kann man auch im Haus üben.
Überall dort wo N3 von sich aus agiert indem er stehen bleibt - schaut und hinrennen will.
Wenn sie merkt Du siehst auch alles was ihr auffällt und Du zeigst klare Entscheidungen, wird sie sich daran orientieren.
Nur Dein Problem ist - MBH - sollte dabei nicht den Partner verlieren.
Brauche Dir ja nichts sagen - mal wieder Spagat angesagt.

Sanne
Mal eine Frage: Gilt das auch für V3?
Wenn ich meiner V3 sage, alles klar, habe es gesehen, ist nicht unser Problem.
Wenn sie dann trotzdem noch hin will, auch korrigieren?

Kage
Natürlich, alle 3er Stellungen sind so gepolt eigentlich von der Geburt an, dass sie alles was Verteidigung ausmacht können – aber den Schalter eigentlich nur einschalten, wenn klare Kommunikation erfolgt ist, alles andere bedeutet der Hund nimmt den Menschen nicht als ernsthaften Führer.
Das bedeutet aber gleichzeitig, die hohe Wachsamkeit der 3er Stellung hat der Mensch aufzunehmen, zu bewerten und der 3er Stellung auch zu zeigen - war gut – war uninteressant, aber trotzdem danke.
Nicht nur befehlen, sondern aufmerksam den Hund auch in seinen Fähigkeiten zu beachten. Aber von alleine hat er nie aus dem Verband zu gehen, egal ob Hund-Hund oder Mensch-Hund.

Steinchen
Es klappt eigentlich schon super, dass sich N3 bei Außenreizen neben und hinter mir einordnet.
Auch im Haus korrigiere ich, aber ich brauche es kaum noch, weil der N3 weiß was er soll und was nicht.
Es ist alles wesentlich entspannter geworden. Auch der MBH ist sehr geduldig geworden mit mir und dem N3. Das werte ich als gutes Zeichen.