Der Verständigungsschlüssel zum Hund für Züchter, Trainer und Hundehalter

Beitragsseiten


Thema: Richtungswechsel-Führung
Quelle: Rudelstellungen
Datum: 26.01. – 27.01.12

JaniN
Mir ist aufgefallen, dass mich NLH immer häufiger fixiert und die Richtung
bestimmen will.
Hund läuft im Abstand von 1-5 Metern hinter mir und geht seiner
Lieblingsbeschäftigung dem Schnüffeln nach.
An Weggabelungen entscheide ich mich für eine Richtung, die ich ihm auch
ansage. Was macht er?
Er steht einfach nur da und fixiert mich.
Wenn ich auf ihn zugehe, geht er langsam in die von ihm gewünschte Richtung,
sobald ich ihn erreicht habe.
Wenn ich mich hinhocke, kommt er auf mich zu um dann mit mir in die von ihm
gewünscht Richtung zu gehen.
Gestern ist er sogar alleine losgerannt, als ich ebenfalls einfach nur stehen
geblieben bin, nachdem er mich fixiert hat. (Abstand ca. 7-10 Meter). Er hat sich
nicht mal umgedreht während des Laufens. Normalerweise dreht er sich immer
um, um zu schauen ob ich noch da bin, wenn er mal vor mir läuft. Bisher blieb er
immer in einem 10-Meter Radius um mich herum.
Lässt sich diese Verhalten aus den Rudelstellungen erklären (sprich, dass ich etwas
falsch mache) oder liegt es einfach daran, dass im Moment viele Hündinnen läufig
sind und die einfach interessanter sind? Oder muss ich meine Hund einfach besser
erziehen;)

kage
Ist normales NLH Verhalten. Er merkt wohl, dass Du ihn langsam begreifst.
Ich mache es grundsätzlich so, dass auf dem Spaziergang einmal ich die
Richtung vorgebe und auch es dann ihm klarmache und durchsetze, wenn er
woanders hin will und einmal kann mein Hund es tun, dann komme wieder
ich dran. Ist er dran und ich sehe irgendetwas was dem Wunsch meines
Hundes entgegen spricht, dann sage ich es ihm warum wir doch meine
Richtung jetzt wählen müssen.
Probiere es mal - müßte bei Euch beiden bereits gut klappen.

JaniN
Barbara, danke für die Antwort. Diese Einschätzung hatte ich nicht erwartet.
So wie du es beschreibst, ist das Verhalten positiv zu bewerten? Ich hatte auf
diesem Spaziergang einen unerzogenen, rotzfrechen Hund gesehen.
(zumindest in der beschriebenen Situation)
Von dem Bild, dass mein Hund jederzeit freudig angerannt kommt, wenn
man ihn ruft, habe ich mich schon lange verabschiedet. An einen Hund, der
mit mir die Gassistrecke diskutiert, werde ich mich wohl gewöhnen müssen.
Insgeheim habe ich die Befürchtung, dass NLH größenwahnsinnig wird.
Allerdings liegt es wohl an mir, da die richtige Balance zu finden, damit die
Waage nicht kippt.
Wir bleiben dran.

Sanne
Barbara, da hätte ich mal ne Frage dazu:
Wenn ein ganzes Rudel unterwegs ist, wer entscheidet dann wo man langgeht
bzw. welche Hunde sind an der Entscheidungsfindung beteiligt?
Wenn ich nur Vorrang inkl. MBH habe, wer entscheidet dann?
Und wenn es nur Nachrang inkl. MBH ist?
Und wenn es nur Nachrang ohne MBH ist?
kage
Wenn ein ganzes Rudel unterwegs ist, wer entscheidet dann wo man langgeht
bzw. welche Hunde sind an der Entscheidungsfindung beteiligt?
Wenn ich nur Vorrang inkl. MBH habe, wer entscheidet dann?
MBH

Und wenn es nur Nachrang inkl. MBH ist?
MBH unter Absprache mit NLH

Und wenn es nur Nachrang ohne MBH ist?
NLH

Sanne
Super vielen Dank, sehr interessant!

kage
Ja das ist ganz wichtig bei Eckhunden. Hier leben zwei starke
Persönlichkeiten zusammen oder es geht in die Hose.
Geben und nehmen auf beiden Seiten. Achtung und Respekt voreinander.
Kann nie eine Einbahnstraße sein mit einem Eckhund zu leben.