Der Verständigungsschlüssel zum Hund für Züchter, Trainer und Hundehalter

Beitragsseiten

 

 

Thema: Sozialverhalten V2
Quelle: Rudelstellungen.de
Datum: 06.01. – 23.01.2012

Thema ist Hundebegegnungen mit einem V2. Wie man sie mit einem VLH meistern kann ohne dass dieser pöbelt, hat Barbara folgendermaßen beschrieben:

„Du musst Dich so vor Deinem Hund breitbeinig aufstellen, kurz über die Augen des Hundes Deine Hand legen und dann kannst Du mit ihm reden.
Wichtig stehen bleiben dabei und warten bis Dein Hund alles verarbeitet hat.
Dann erst weitergehen.
Hat er sich es bereits als Automatismus angewöhnt, dann musst Du ihn richtig mit Vollquatschen davon wieder abbringen. VLHs können sich nur auf eine Sache konzentrieren. Entweder der Fremhund oder Dein Gequatsche. Da musst Du zwischen beruhigendem und druckquatschen den Hund einfach auf Dich konzentrieren.

Wie würde die Situation mit einem V2 anzugehen sein?
Der V2 baut sich nicht so schön auf wie der VLH, was also bleibt dem Halter zu tun?


karosa
Ich denke nicht, dass man tricksen sollte mit Leine kurz und dann nach vorne huschen, sondern sich durch Autorität mit Körperspannung und Durchsetzungskraft mal nach vorne beamen.
Ich versuche bei solchen Aktionen, es meinen Hunden nachzumachen, die sich einfach an mir vorbeidrängen würden, wenn sie unbedingt an mir vorbei wollen würden.

User 12 hat einen V2 und zwingt ihn nicht hinter sich sondern lässt ihn vor sich stehen oder absitzen bei Hundebegegnungen. Damit er dort ruhig bleibt, wird er mit den Augen fixiert und beim anschließenden Weitergehen der Hund durch Fixieren des Weges dort lang geschickt.

kage
Es fällt V2 schwer, wenn man ihm wie beschrieben die Sicht nimmt, ist es ja gewohnt bei den meisten an vorderster Stelle alleine zu agieren. Richtig ist eine Mixtur aus frühzeitiger Einbremsung gekoppelt mit Fixierung. Diesen Hunden fällt es natürlich auch aus der Stellung heraus am schwersten wieder die Disziplin der Gruppe zurückzukehren. Und für die Halter sind diese VLH/V2 Typen auch wirklich ohne einen VVH schwer einzubremsen. Sollte klar und deutlich sein.

Schwierig ist die Situation besonders, wenn man Tätigkeiten nachgeht, die dem V2 sehr entgegenkommen, wie Joggen. Da durch die Vorwärtsbewegung ein Einbremsen schwer möglich ist.

zwergschäfchen:
Was ich am allerwichtigsten finde, wenn man einen Einzelhund (Bindehund) stellungsstark machen möchte als Mensch: Man muss sich im Original ansehen wie ein dazu gehöriger stellungsstarker Eckhund das macht.
Irgendetwas versuchen zu imitieren, wozu man sich selbst als Mensch verbiegen muss, wird nicht zum gewünschten Erfolg führen.
Aber sinnvolle Handlungsweisen abschauen, wann ich z.B. Konzentration aufbauen muss, wann Körperspannung angesagt ist und wann ich die wieder lösen sollte, dass kann man als Mensch am besten bei einem Eckhund.

User12
Rät dazu, sehr schnell zu agieren und den Hund sofort bei Auftauchen eines anderen Hundes im Blickfeld des V2 durch deutliche körperliche Korrektur an seine Stellung erinnern und dass er sich ohne Freigabe nicht darum zu kümmern hat.

Userin 17
entscheidet sich für eine Berührung an der Seite und einen gleichzeitigen Ausruf.
Bisher hat sie es mit „Kschsch“ versucht, empfindet dies aber als sogar eher anstachelnd. Problem besteht allerdings nicht im Freilauf sondern nur an der Leine.

User12
Schlägt als weitere Möglichkeit vor, sich dem Hund der selbständig die Entscheidung treffen möchte in aufrechter Haltung und ihn Wegtreibend(wegjagend) zu nähern. Dies sollte in einer reizärmeren Situation eingesetzt werden und den Hund beeindrucken. Dann kann es in bei Fremdhundbegegnungen ebenfalls eingesetzt werden.
Damit ist das Verhalten von Hunden gemeint, wenn es zu schwerwiegendem Fehlverhalten gekommen ist und der Hund wird vom anderen Hund korrigiert, mit Schnappen und Radau machen. Zusätzlich wird der Hund meist für einige Zeit noch mental ferngehalten, bevor er sich wieder in die Gemeinschaft eingliedern darf.

MiwaMiwa
ich habe leider keine Erfahrung mit V2.
Aber mir ist einiges beim Lesen aufgefallen.
Also wenn ein kompletter Rudel läuft zusammen mit flottem Tempo, kommt ein Fremdhund entgegen. Was würde VLH und die Mitglieder machen?
Stur weiter mit dem flotten Tempo vorbei?
Ich kann mir das nicht vorstellen.
Ich stelle mir besser so vor, dass der VLH sich verlangsamt und stehen bleibt und Rest von dem Rudel genau so???
Daher finde ich nicht verkehrt, wenn du dich zuerst verlangsamst, stehen bleibst und deinen V2 sortierst.
Natürlich, wenn es die Begegnung nicht jede 20m wie in der Stadt gibt…sonst ist es kein Jogging mehr.

Und noch eins.
Natürlich ist es wichtig, dass VLH für V2 nach vorne schließt und dafür er V2 dementsprechend korrigiert.
Aber es gibt noch eine wichtige Aufgabe von VLH.
"Ein VLH fordert jegliche Distanz."
Also er würde den anderen Hund wahrscheinlich durch fixieren den Gegenüber Bewerten und klar machen, dass sie nicht in der nähe kommen soll.
Würde er auf dich mehr achten, wenn du diese Aufgabe von VLH mehr gegenüber V2 zeigen würdest????
Was ich bei Rudelstellung gelernt habe, ist, dass ich jetzt weiß, was ich als MBH von meinem N2 nehmen muss (Falsche Aufgabe korrigieren) und auch gleichzeitig geben (Leistung von mir als MBH) muss.
Wenn das Verhältnis von „das Nehmen“ & „das Geben“ nicht stimmt, kann man innerhalb eines Rudelstellungslaufs kein „Vertrauen und Respekt“ von Hunden bekommen.

Das wäre bei Mensch so.
Ein Chef meckert und fordert einen Arbeiter, was und wie sie erledigen soll und aber er leistet selbst nichts dafür.

Userin17 möchte ihren Hund nicht korrigieren, bevor er falsches Verhalten gezeigt hat, also bevor er bei Fremdkontakt losbellt. Ihr Problem dabei ist auch, dass sie seine Augen nicht sehen kann, wenn er vor ihr steht (zu dem ist es eine kleine Rasse).Daher wurde ihr geraten langsam zu werden und stehen zu bleiben. Sie bemerkt, dass sie mit dem Kommando „Weiter“ nicht wirklich bewertet und eine Aufgabe erteilt hat.


MiwaMiwa
Bei Fremdhundbegegnungen und Bewertung des Fremdhundes durch Mensch und Hund ist wichtig:
Nicht "ob er V2 gefällt oder nicht“, sondern ob er dir (als VLH) gefällt oder nicht.
Das ist deine Aufgabe den Fremdhund zu bewerten und dich entscheiden.;)
Ein VLH würde nie „hoffen“, dass V2 dieses Mal genau richtig verhalten wird.
Naja… ein Rudel aus Stellungsstarke Hunde würde so was nicht passieren.

Zum Thema korrigieren ohne falsches Verhalten des V2s:
Guckt er nur? oder Fixiert er? oder bewertet er?
Wenn V2 schon ausgelöst hat, ist aber definitiv zu spät und sehr schwer...
Du brauchst beim "vorhaben korrigieren" keine schlechtes Gewissen haben.
Das ist so gar fairer für den Hund.
Bei Mensch ist so.
Wenn ein Einbrecher schon zuhause plant und seinen Koffer zum Einbrechen packt, ist er schon Verbrecher und Strafbar.
Du muss nur ihn noch lesen, wann er vorhat und wann er nur guckt.

Wenn du erfolgreich vorne schließt, musst du schnell hinten auch schließen.
Also Anderer Hund vorbei heißt nicht, dass deine Aufgabe schon vorbei ist.

Zum Thema wie genau ein Fremdhund zu passieren ist:
Ich würde mich verlangsamt Bogen laufen und V2 hinter mich sortieren.
Wenn hinter mich nicht geht. neben mir aber ich stelle mich zwischen die
Reize. Also wenn Fremdhund sich auf der linken Seite befindet, dann
befindet V2 sich auf meiner rechten Seite.

Du korrigierst, dass er vor dir geht und dass er sich vor dir entscheidet.
Und du übernimmst die Aufgabe.
Was zu tun musst du ihm nicht sagen, er würde bestimmt von sich aus richtiges machen, wenn du die Aufgabe übernimmst. Aber wo du positionierst ist wichtig. Immer zwischen die Reize.

Zum Thema Kommando „Weiter“ und erteilen einer Aufgabe:
Mal sehen, was besser und mehr im Sinne von Aufgabe wäre.
Die Frage ist wohin du und dein V2 geguckt haben, nachdem du deinen V2
sortiert hast und "weiter" gesagt hast.
Wenn du nach vorne eure Richtung gerade aus guckst und dein V2 auch genau so entschlossen vorne guckt, ist er damit einverstanden. (wenn alle Stellungen stimmen, sollte es eigentlich so sein)
Aber wenn du gerade aus guckst und dein V2 immer noch den Anderen guckt, ist er noch nicht mit deiner Entscheidung einig.
Also Er macht sich noch Sorgen und ist skeptisch. Dann musst du da seine Aufgabe übernehmen.
Den Anderen fixieren.
Es könnte sein, dass er automatisch von sich selbst aufhört zu fixieren, wenn du die Aufgabe über nimmst und die anderen fixierst.
Wenn er trotzdem weiter immer wieder nach hinten zum anderen guckt, dann musst du V2 genau im Moment, wo er gerade die sein Kopf zu anderen Hund dreht, korrigieren.

Nachdem Motto " du brauchst nicht!! Das ist meine Aufgabe!!" (Nehmen)
Nach Korrektur musst du aber sofort deinen Blick von deinem V2 wegnehmen
und guckst du aber auf den anderen Hund. Also zurück zur deinen Aufgabe. (Geben)

Es ist sehr schwer schriftlich zu erklären....
Ich hoffe, dass du mich verstehst...
Ich hatte bei meinen Hunden damit Erfolg.
Ich weiß nicht aber, ob es bei deinem V2 funktioniert...

User12 rät durch stehen bleiben zu vermeiden, dass die Bewegung an sich den Hund hochpuscht.
User 12 hat einen V2, auf den Verlass ist, der immer auf Freigabe wartet und daher vor dem Halter gehen darf.

User4
Weißt darauf hin, dass andauerndes Fixieren eines Fremdhundes für den Hund ein „Hinschicken“ bedeutet.

User 17 bemerkt, dass Fixieren die falsche Bezeichnung ist, sondern Beachten besser passt und der Blick deutlich aber nur kurz sein muss, mit anschließendem Abwenden, also bewerten als unwichtig.
Sie übt auch Grundkommandos, da der Hund nicht ohne Erziehungsmodus führbar ist.

Der Hund geht hinter dem Haltern (als menschlicher VLH) so entspannt, dass er nicht einmal an jagen denkt.