Der Verständigungsschlüssel zum Hund für Züchter, Trainer und Hundehalter

Beitragsseiten


Thema:    Eigenschaften und Temperament des V3
Quelle:    Rudelstellungen.de
Datum:    28.02.2012 - 07.03.2012

Kann der V3 als insgesamt sehr aktiv, schnell in seiner Auffassungsgabe und damit auch seinem Handeln und bei Nichtbeachtung seiner Stellung, als hektisch und schwer auszubremsen beschrieben werden?

anni_81
Ich würde gerne wissen, wie das bei Euch so ist.
Belga ist ein extrem schneller, teilweise hektischer (aber vielleicht sieht es für mich nur so aus) Hund, der schnell hochpusht, aber auch schnell wieder runter. Aber auch sehr scharfsinnig, ich glaube sie sieht mit einem Rundumblick alles, was um 3km herum geschieht.

Wenn wir draußen sind, hat die Hummeln im Hintern, selbst wenn die Zunge schon am Boden hängt würde sie, wenns nach ihr ginge, einfach mal 3 Tage am Stück durch laufen mit mir.

Alles was mit Tempo, Sportlichkeit etc. zu tun hat, da ist sie sofort zur Stelle.
Das positive, ich habe durch sie sehr viel innere Ruhe entwickelt.

Trotzdem frage ich mich manchmal - ist das das Element der V3 Hunde, dieses "zackig sein", schnell entscheiden, schnell abchecken?

Müssen V3´s diese Eigenschaft besitzen, um ein guter V3 zu sein?

Wenn ich von ihr draußen mehr Langsamkeit einfordere kommt mir das so vor, als kann sie das körperlich ganz schlecht. Dann läuft sie, als würde sie bei jedem Schritt sich total beherrschen müssen.

Sind Eure V3´s auch so in der Tendenz? Wie handhabt Ihr das?
Sollte man diese Hunde auch mal zur "Langsamkeit" zwingen?

karosa
Es ist bei uns auch so, dass sich die V3 gerne allem annimmt, was sich
bietet, ich denke aus ihrer Wächterposition heraus. Da sie aber eng mit
meinem MBH zusammenhängt und mit ihm ein Traumteam ist, orientiert sie sich doch sehr an ihm, macht, was er sagt.

Das sieht so aus, dass, wenn der MBH von der Leine ist und Fremdhunde
auftauchen, er zum Alarm bläst und mit V3 gemeinsam losläuft. Halte ich
den MBH bei mir, bleibt V3 auch.

Sicher spielt auch die Arbeitsfreude des Schäferhundes bei Belga eine Rolle, vielleicht fehlt aber auch der MBH - oder, solltest Du der MBH sein, ist es vielleicht eine Kommunikationsschwäche in die Richtung, dass Du sie unbewusst schickst oder den Eindruck erweckst, dass Du Schutz generell von ihr erwartest? Oder sie braucht diese Aufgabe, weil sie sonst nichts zu bewachen hat?

User 11 aus Rudelstellungen.de
merkt an, dass auch ihr Hund alles, was mit Schnelligkeit zu  tun hat (z.B. Agilitiy), sofort mit Begeitsterung umsetzt. Dadurch, dass noch ein N2 und ein N3 vorhanden sind, ist es dann für den User nicht immer einfach.

Durch das neue Verständnis für den Hund nach der Einschätzung durch Barbara, fühlt sich ihr Hund verstanden und ist dadurch schon ruhiger geworden. V 3 sind Wächter und dadurch schnell im Denken.

karosa
Bei mir ist es eher der Nachrang N2, der Pointermix, der die Power hat und immer vorne dran sein muss.

Barbara, vielleicht ist er ein V2?

anni_81
Belga bräuchte ganz klar einen ruhigen, nachsichtigen MBH.

Solange das aber noch nicht geht, bin ich der MBH.

Was ich halt an manchen Tagen schwierig finde ist diese unglaubliche
Schnelligkeit in der alles abläuft. Gut, der Hund hält mich echt fit im Kopf, meine Konzentrationsfähigkeit ist enorm gestiegen.

Dazu kommt bei ihr nach meinem Gefühl nach eine unglaubliche
Entdeckerfreude. Sie ist erst seit Juni bei mir und platzt täglich fast vor neuer Lebensfreude - sie lernt dieses neue Leben hier gerade erst so richtig kennen.

Doch darauf will ich eigentlich hinaus: ist dieses Tempo bei den V3´s das
Talent und die Fähigkeit und wäre es somit kontraproduktiv den Hund zu
etwas mehr "Langsamkeit" zu zwingen?

anni_81
@ User 11: hast du mal geschrieben du grenzt Hund 14 mit Tannenzweigen-Werfen nach vorne ein?

User 11 aus Rudelstellungen.de
grenzt ihren Hund schon lange nicht mehr so ein. Über Fixierung wird Hund 14 in Stellung gebracht. Als Absicherung wird die Schlepp genutzt, auf die sich gestellt wird, wenn notwendig. Ist User 11 nicht allein unterwegs, geht Hund 14 zwischen zwei Personen.

anni_81
Mir fällt immer etwas sehr auf:
wenn wir zusammen losgehen und ich bin ab dem ersten Schritt auf die Wiese, den Wald etc. gedanklich da, dann bleibt sie schön in meiner Nähe.
Tu ich das nicht, macht sie auch ihr eigenes Ding.

Vielleicht auch wieder ein Anzeichen dafür, dass V3 auf sich alleine gestellt einfach nicht gut ist. Man muss sich permanent gegenseitig Aufmerksamkeit geben.

Aber trotzdem: ist Schnelligkeit das Talent der V3´s?

Angelika
Also, Hummeln haben wir keine. Umsichtigkeit schon . Polly kann sich sehr gut konzentrieren.

User 16 aus Rudelstellungen.de
Hund 15  hat Power ohne Ende. Nur mit Druck kann er dazu gebracht werden, dass er neben her läuft.

Korrekturen wirken nur kurzfristig und es ist doch sehr anstrengend mit ihm. Aber immerhin ist User 16 schon soweit, dass Hund 15 nicht mehr auf andere Hunde zu stürmt, sondern stehen bleibt und in die Richtung fixiert.

Anfangs hatte User 16 das Gefühl, dass Hund 15 den Menschen nicht braucht. Denn er machte draußen sein Ding. Sie musste aber feststellen, dass er anders auf den Menschen achtet als ihre anderen Hunde. Das Wissen, dass Hund 15 ein V3 ist, war da sehr hilfreich.

karosa
Ich denke nein. Das ist vielmehr Dein Hund, sein Temperament. Nur die Richtung nach vorne kommt von seinem "V" in V3.

karosa
User 16, und wie ist die Verbindung von V3-Hund 15 zu MBH-Hund 16?
Kommunizieren und handeln die beiden einheitlich?

anni_81
@ User 16:
Ich bin immer noch extrem auf der Suche nach einem MBH mit dem wir regelmäßig laufen können.
Die Verändungen sind ziemlich sichtbar, der Hund wird selbstsicherer (das war bei mir nach nur 2 mal mit Istar so...)

anni_81
Ich laufe ja schon ziemlich schnell (mein Freund ist immer der gefühlte
NLH)... aber für Belga immer noch einen Ticken zu langsam!!
Habe mir jetzt extra ein gebrauchtes Mountainbike gekauft, damit wir ab und zu Radtouren machen können.

karosa
DAS ist genau das Richtige für die schnelle Belga, damit kannst Du ihr
sicher eine große Freude machen.
Wenn ich mein Fahrrad auspacke und die Springer dran mache, dann flippt der N2 aus vor Freude.

anni_81
@ Karosa:
Belga hat momentan 2 Lieblingshobbies.
Hobby Nr.1 : Versuchen, das Pferd anzufeuern wenn es galoppiert
Hobby Nr.2: Frisbeeeeeeeeeeeeeeee

karosa
"Zitat von anni_81:
Belga hat momentan 2 Lieblingshobbies.
Hobby Nr.1 : Versuchen, das Pferd anzufeuern wenn es galoppiert."

Das Pferd, auf dem Du sitzt? Sie hat wohl Power ohne Ende. Ich bin
sicher, Du lastest sie körperlich gut aus. Könntest Du ihr mehr geistige
Nahrung geben? Würde das helfen?

anni_81
Wir machen noch ZOS... fand sie zuerst ziemlich langweilig, jetzt, so langsam, macht es ihr immer mehr Spass!
Und Kampfschmusen betreiben wir auch noch.
Ja klar, das macht sie nur mit meinem Pferd (die sind beste Freunde). Zu
anderen Pferden geht sie nicht, das musste ich ihr lustigerweise auch gar
nicht erst beibringen.


Sanne
Hab jetzt nicht alles durchgelesen, antworte aber trotzdem mal.
Meine V3 ist auch ein sehr hibbeliger Hund, pusht schnell hoch und als sie neu bei mir war (kam ja mit 10 Monaten) war sie draußen auch total auf Zack.
Wenn die Leine ab war, ist sie los gerast, anfangs immer gern im Kreis um mich rum.
Sie beobachtet mich sehr genau, nimmt alles wahr und ist selbst sehr schnell mit einer Entscheidung dabei.

Inzwischen hat sie sich aber draußen sehr zum positiven verändert, sie ist meistens in einem lockeren Trab in meiner Nähe unterwegs. Ich empfinde sie als deutlich entspannter, ruhiger, in sich ruhender.

In unbekannten oder aus ihrer Sicht aufregenden Situationen dreht sie aber trotzdem sehr schnell hoch.

Zusammen mit V2 steigert sie sich wieder schneller in Situationen hinein, obwohl er eigentlich ein cooler Kerl ist und sich nicht so leicht aufregt.

Denke hier muss ich einfach noch mehr Struktur schaffen.
Ich denke also schon, dass es dem V3 gut tut, ausgebremst und diszipliniert zu werden.

User 17 aus Rudelstellungen.de
erkennt ihren V2 in den Beschreibungen wieder und vermutet, dass der ganze Vorrang so zu sein scheint.

Sanne
Also mein V2 ist in sich ruhender als der V3.
Er ist zwar draußen auch ne Kanone und war eigentlich immer am
rumfetzen, bis ich angefangen habe das einzuschränken.
Aber er kommt wesentlich besser mit fremden Situationen klar und dreht
nicht so schnell auf.
Er ist einfach nur ein Hund mit viel Energie, der gerne rennt.

Die V3 dagegen stresst sich total leicht hoch. Habe das bisher immer für
rassetypisch gehalten, kenne viele Aussies die zum hochdrehen tendieren.

Denke aber dass es auch viel mit der Stellung zu tun hat.
Ich denke, ein typischer V2 ist irgendwie souveräner. Meiner zumindest ist trotz zartem Alter irgend wie sehr souverän, während V3 halt eher dazu neigt, auf ungewöhnliche Außenreize seeeehr stark zu reagieren.

Könnte aber auch mit stellungsstark/stellungsschwach zusammenhängen...
Keine Ahnung.
Barbara sagt ja, ein sehr stellungsstarker Hund ist souverän, egal welche
Stellung er hat.

Canim
Mein V3 ist auch ein hibbeliges Etwas, und vor allem wenn er rum hibbelt, dann wird das dauernd von fiepsigen Tönen und manchmal auch durch Geschrei begleitet.
Also seine Tendenz ist ganz klar rumrasen, hibbeln, alles scannen. Der rast nur so durch die Gegend!
Und das liegt ganz klar daran, dass ihm ein starker MBH fehlt.

Wenn ich mit meinem V3 Gassi gehe, sorge ich selber immer dafür, dass er nicht so rum hibbelt, weil, es tut ihm echt überhaupt nicht gut.

Manchmal ist es so schlimm, da entfernt er sich wieder viel zu weit und wird dann fixiert; da kommt er dann ganz devot herangeschlichen und schmeißt sich vor mir auf den Boden weil ich ihn anknurre, da er wieder viiiieeel zu weit weg war.

Wenn ich ihn dann einfach wieder aufstehen lasse, hibbelt er sofort durch die Gegend. Deswegen lasse ich ihn dann meist 1-2 Minuten liegen, und dann kommt er auch echt wieder runter und läuft konzentriert, und durchaus auch sehr schnell und natürlich immer vorne.
ABER diese Dauererregung ist dann nicht mehr in ihm drinnen.

Außer von außen kommt irgend ein Reiz, dann ist er wieder hibbelig und ich muss ihn irgendwie runter bekommen.

Mir wird dauernd gesagt "ach Gott ist ihr Hund unausgelastet", das nervt denn dem ist nicht so. Ich mach so viel mit Arco - wir machen Canicross, im Augenblick zieht er zusätzlich auch noch einen Reifen (wir basteln uns grad noch nen Trainingswagen ), ansonsten mach ich ZOS mit ihm,
Schnüffelspiele, Reizangel usw. und natürlich wird auch sehr viel Ruhe von ihm eingefordert.

Am Sonntag durfte ich aber erleben was es heißt einen richtig guten MBH für so einen V3 zu haben.

Der MBH war in dem Auslauf und mein absolut hibbeliger verrückter V3
kam rein. Der MBH richtete sich vor dem V3 auf und man hat es richtig
gesehen, mein V3 wurde auf einmal viiieeeel ruhiger!
Und auch auf den ganzen Stellungsläufen mit dem MBH war er unglaublich ruhig.

Im Gegensatz dazu, als wir nur mit VLH und V2 gelaufen sind, da war er
doch schon hibbeliger, und wenn VLH und V2 Interaktionen
zwischeneinander starten wollten, hat mein V3 dauernd dazwischen gefunkt.

Als später der MBH mit gelaufen ist sah das ganz anders aus.

anni_81
@ Sanne
Du darfst nicht vergessen, dass ein V2 ja "eher" Leithundqualitäten hat... ein V3 kann das gar nicht, der braucht ja eigentlich Körper um sich herum.
Aber bei bestimmten Hunden reagiert auch Belga teilweise wirklich richtig gut. Sie hat überhaupt gar keine Unsicherheiten einen aggressiven oder übersteigert dominanten Hund ganz elegant zu umgehen oder abzublocken.

Aber klar, ein Wächter soll ja auch nichts provozieren!

User 16 aus Rudelstellungen.de
Zitat von anni_81:
"@ .., ein Wächter soll ja auch nichts provozieren!"
Hund 15 sieht das ein wenig anders. Nur einmal hat er devot auf einen anderen Hund reagiert und nicht fixiert. Es wird angenommen das dies wohl ein Vorrang gewesen ist.

anni_81
Bei uns ist das eigentlich nur ein "Problem" in der Stadt, wenn die Straßen nicht breit genug sind. Da würde sie auch gerne mal an der Leine rumpoltern.
Im Freilauf muss ich sie vor so kleinen Popokriechern beschützen. Wenn Hunde ihr aufdringlich nachlaufen und am Hintern riechen, bekommt sie richtig Angst.
Aber wenn da ein fletschender Riesenrottweiler kommen würde, da bleibt sie richtig cool!

Canim
Anna da hast du`s aber echt gut.
Mein Arco bleibt da gar nicht cool. Der provoziert da selber richtig arg, aber wir arbeiten dran.

anni_81
Ich muss sagen, dass es mich sehr erstaunt wie souverän sie mit derartigen Hunden umgehen kann, das ist für mich dann ein ausgewechselter Hund.
Vielleicht einfach ein diplomatisches Talent von ihr oder da kommt sowas
wie stellungsstärke zum Vorschein?

User 17 aus Rudelstellungen.de
"Zitat von anni_81:
@ Sanne
Du darfst nicht vergessen, dass ein V2 ja "eher" Leithundqualitäten hat... ein V3 kann das gar nicht, der braucht ja eigentlich Körper um sich herum.
Aber bei bestimmten Hunden reagiert auch Belga teilweise wirklich richtig gut. Sie hat überhaupt gar keine Unsicherheiten einen aggressiven oder übersteigert dominanten Hund ganz elegant zu umgehen oder abzublocken.
Aber klar, ein Wächter soll ja auch nichts provozieren!"

merkt an, das ein V2 keine Kompetenzen als VLH hat, weil er eben nicht souverän ist. Wäre als gebeamter VLH restlos überfordert. Und Körper um sich herum brauchen alle Bindehunde.
Hund 17 ist mit anderen Hunden auch sehr sicher, nur in der Menschenwelt nicht. User 17 vermutet das dies nichts mit Stellung zu tun hat, sondern mit Genen, Sozialisation und letztendlich mit Erziehung.

Sanne
"Zitat von Canim:
Mir wird dauernd gesagt "ach Gott ist ihr Hund unausgelastet" das nervt
denn dem ist nicht so. Ich mach so viel mit Arco - wir machen Canicross, im Augenblick zieht er zusätzlich auch noch einen Reifen (wir basteln uns grad noch nen Trainingswagen ), ansonsten mach ich ZOS mit ihm,
Schnüffelspiele, Reizangel usw."

Bist du sicher, dass du nicht zu viel mit ihm machst?
Meine V3 ist erst entspannter, seit ich ALLE "Auslastung", außer
Spazierengehen, gestrichen habe!,
Wenn ich meine Hündin an die Reizangel lassen würde, würde die mir auch durch drehen!
Wir üben ab und zu mal Entspannung obwohl Spielzeug im Spiel war,
ansonsten bin ich mit ihrem Grundgehorsam zufrieden und lasse alles andere weg!
Ich denke es war ein totaler Fehler von mir anfangs, den Hund beschäftigen zu wollen, weil sie ja ein Aussie ist. Ohne geht es ihr viel besser!

"Zitat von Canim:
Im Gegensatz dazu, als wir nur mit VLH und V2 gelaufen sind, da war er
doch schon hibbeliger, und wenn VLH und V2 Interaktionen
zwischen einander starten wollten, hat mein V3 dauernd dazwischen gefunkt.
Als später der MBH mitgelaufen ist sah das ganz anders aus."

Das Hibbelige kenn ich von meiner, wenn wir zusammen mit V2 unterwegs sind.
Ich wünsche mir oft nichts mehr als einen richtig guten MBH!
Zusammen sind meine beiden leider einfach nur anstrengend...

Sanne
"User 17
merkt an, das ein V2 keine Kompetenzen als VLH hat, weil er eben nicht souverän ist. Wäre als gebeamter VLH restlos überfordert. Und Körper um sich herum brauchen alle Bindehunde.
Hund 17 ist mit anderen Hunden auch sehr sicher, nur in der Menschenwelt nicht. User 17 vermutet das dies nichts mit Stellung zu tun hat, sondern mit Genen, Sozialisation und letztendlich mit Erziehung."

Sehe ich ähnlich.
Ich denk ein V2 könnte im Zweifelsfall ein Rudel sicher besser führen als ein V3, aber trotzdem darf man nicht vergessen, dass keiner der beiden dafür gemacht ist, dass es für beide ewige Reperatur bedeutet und das es keinem von beiden wirklich gut tut.

Mein V2 ist eigentlich mit fast allem draußen sehr sicher. Menschen
gegenüber ist er aus meiner Sicht perfekt: er geht niemals einfach so zu
Menschen hin, drängt sich niemals auf, lässt sich aber gerne von jedem
anfassen und streicheln, wenn der Mensch das möchte. Das genießt er, er braucht es aber nicht, fordert es auch nicht ein.

Auch mit dem geistig behinderten Kind von Bekannten ist er sowas von
locker und souverän, andere Hunde können dieses Kind kaum ertragen.
Und mit anderen Hunden ist er aus meiner Sicht auch souverän, manchmal bin ich überrascht wie gut er sich z.B. größeren fremden Rüden entgegenstellt, selber keine Spur von Aggression, lässt sich aber trotzdem nicht unterbuttern.

Naja manchmal passt ihm was nicht, dann wird der andere Hunde angebellt.
Kann das aber noch nicht so ganz deuten.
Ich denke auch, dass das Verhalten gegenüber Menschen nur bedingt was mit der Stellung zu tun hat.

Z.T. sicher durch falsche Behandlung, die man mit dem Wissen um die
Stellung hätte vermeiden können. Wie es oft beim VLH ist.
Aber ich denk, da spielen auch andere Sachen mit rein. Würde also ein
bestimmtes Verhalten gegenüber Menschen keinesfalls als typisch für eine bestimmte Stellung sehen oder so.

Canim
"Zitat von Sanne:
Zitat von Canim:
Mir wird dauernd gesagt "ach Gott ist ihr Hund unausgelastet" das nervt
denn dem ist nicht so. Ich mach so viel mit Arco - wir machen Canicross, im Augenblick zieht er zusätzlich auch noch einen Reifen (wir basteln uns grad noch nen Trainingswagen ), ansonsten mach ich ZOS mit ihm,
Schnüffelspiele, Reizangel usw."
Bist du sicher, dass du nicht zu viel mit ihm machst?
Meine V3 ist erst entspannter, seit ich ALLE "Auslastung" außer
Spazierengehen gestrichen habe!
Wenn ich meine Hündin an die Reizangel lassen würde, würde die mir auch durchdrehen!
Wir üben ab und zu mal Entspannung obwohl Spielzeug im Spiel war,
ansonsten bin ich mit ihrem Grundgehorsam zufrieden und lasse alles andere weg!
Ich denke es war ein totaler Fehler von mir anfangs, den Hund beschäftigen zu wollen, weil sie ja ein Aussie ist. Ohne geht es ihr viel besser!"

Ich verstehe deine Bedenken und in der Tat hört sich mein Geschreibsel so an, als würden wir die ganze Zeit Action machen, hätt ich vielleicht anders ausdrücken sollen.

Als Arco Ende Mai letzten Jahres zu uns kam, und nach der erfolgreichen
Heilung der Giardien, kam sein hibbeliges Wesen sofort zum Vorschein.
Von da an war für mich klar, was der Hund zu aller erst einmal lernen muss ist Ruhe - Ruhe, Ruhe und nochmal Ruhe.

Und das haben wir echt sehr intensiv geübt.

Im Haus ist er auch die absolute Ruhe selbst, bei mir daheim ist es eigentlich so, dass man gar nicht merkt das sich Hunde im Haus befinden. Beide Hunde chillen tiefenentspannt auf ihren Lieblingsplätzen, tapsen mal hierhin und dorthin, mehr Action gibts von denen nicht.

Beim Gassi war das schon eher ein Problem, da hibbelte er viel und meine Konsequenz daraus war einfach, noch ruhiger werden, noch weniger Action - also schnödes, absolut reizloses Gassi gehen.

Ich habe erst im Dezember, als er sich immer besser im Griff hatte und er langsam in der Lage war konzentriertes Arbeiten zu leisten, angefangen mit ihm zuerst nicht mal eine Minute und danach Minutenweise mit ihm zu arbeiten.

Und da ist es egal ob es jetzt ein körperliches Arbeiten wie Reifen ziehen,
oder geistiges Arbeiten wie schnüffeln ist, er muss diese paar Minuten so konzentriert arbeiten, dass er danach müde und zufrieden ist.

Wenn ich mit ihm Arbeiten will, dann sag ich ihm "Arco Arbeiten" dann
wird er schon richtig konzentriert.
Weil ich halt möchte dass mein Hund da wirklich sauber arbeitet.
Beispielweise wenn er zieht, das soll er ernst nehmen, da gibts kein
Geschnüffel oder Sonstiges, da wird konzentriert gelaufen und auf meine
Signale geachtet.

Oder die Reizangel. Die Reizangel machen wir ja damit er sich besser
beherrschen kann, also sprich, wir machen Impulskontrolle. Und das mach ich in ganz kurzen Sequenzen seit über einem Monat und noch nicht mal 5 Minuten bis jetzt, weil wir das wirklich sehr langsam steigern, damit er sich da nicht hochpusht, sondern ruhig und konzentriert arbeiten soll.
Also eigentlich ist alles bei uns darauf ausgelegt, dass er Ruhe lernt, auch das Arbeiten.
Nur wo wir wirklich ein Problem haben sind Fremdhunde, da verliert er
regelmäßig die Fassung - mit starkem MBH passiert das nicht wie ich jetzt sehr gut sehen konnte - und da muss ich jetzt weiter verstärkt mit ihm üben bzw. mich verbessern, damit das auch kein Problem mehr für ihn ist, weil ich mir derzeit leider einfach keinen dritten Hund dazu holen kann.

anni_81
Mir hat Barbara mal den Tip gegeben mit Belga auf Inlineskates unterwegs zu sein...
Ich finde diesen Gedanken nach wie vor absolut genial.
Man wäre schneller und könnte viel körperlicher kommunizieren... es wäre richtiges Tuning.
Leider habe ich wirklich Angst vor so was. Ich setze mich zwar auf Pferde, aber Rollschuhe und Schlittschuhe, hilfe...
Aber vielleicht ist das was für einen anderen V3-Halter?

Sanne
@ Canim:
Na das klingt doch vernünftig!
Habs nur erwähnt, weil ich Hunde kenne, die von ihren Besitzern falsch und sehr viel ausgelastet werden, dadurch komplett im Stress sind und die Besitzer das nicht sehen.
Aber so wie bei dir klingt das super.

@ Anni:
Ich bin total gern mit den Hunden auf den Inlinern unterwegs.
Wichtig ist auf jeden Fall, dass man selbst die Teile gut beherrscht Sonst
würde ich das auch nicht versuchen.
Ich kann meine Beiden (20 und 25 kg) auf Inlinern an der Leine sogar dann noch zum Stehen ausbremsen, wenn sie eine Katze sehen -> absolutes Maximum an Erregung v.a. bei meiner V3. Die eigene technische Beherrschung ist also Grundvoraussetzung.

Meine V3 mag Rennen nicht sonderlich (könnte auch an ihrer HD liegen...). Weder am Fahrrad noch an den Skates, olles Geradeaus rennen mag sie überhaupt nicht.
Wenn der V2 dabei ist, hängt sie entweder genauso hinterher oder sie rennt mit und pusht sich dann aber auf ein hohes Erregungsniveau.

Insofern für uns nicht unbedingt optimal, aber mit V2 allein macht es total viel Spaß!
Mit ihr allein am Fahrrad komm ich auf durchschnittlich 10 km/h ungefähr, also eher so normales lockeres Traben. In diesem Tempo macht Skaten keinen Spaß.

Canim
Zitat von Sanne:
@ Canim:
Na das klingt doch vernünftig!
Habs nur erwähnt, weil ich Hunde kenne, die von ihren Besitzern falsch und sehr viel ausgelastet werden, dadurch komplett im Stress sind und die Besitzer das nicht sehen.
Aber so wie bei dir klingt das super."
Ja war gut, dass du das nochmal angesprochen hast. So wie ich das
geschrieben hab, klang es wirklich nach Dauerbespaßung.
Jetzt is ja alles klargestellt.

anni_81
Dann geb ich dir mal Belga zum skaten... die hätte da bestimmt totalen Spaß, Respekt, dass du das kannst!
Ihr "Arbeitstempo" ist ein gleichmäßiger ziemlich flotter Trab.
Diesen "langsamen" Trab, den die meisten Hunden an der Leine drauf haben, beherrscht sie irgendwie nicht. Sie geht dann lieber schnellen "Schritt".
Wenn wir spielen oder wenn sie machen darf was sie will, auf Wiese oder Feld, galoppiert sie so spielerisch und lacht dabei.

User 14 aus Rudelstellungen.de berichtet,
das ihre V3 Ball werfen und Dummysuche liebt aber immer ansprechbar dabei ist. Reagiert sehr gut auf fixieren und ist immer wieder ruhig zu bekommen, auch innerlich, wenn sie hoch gespusht wurde.

N3 dagegen ist hektisch und innerlich sehr unruhig.

kage
Zitat von karosa:
Bei mir ist es eher der Nachrang N2, der Pointermix, der die Power hat und immer vornedran sein muss.
Barbara, vielleicht ist er ein V2?"
Nein - wirklich nicht - jetzt ist es wirkich eindeutig. Wenn sie jetzt vorgeht, dann siehst Du nur, inwieweit der MBH die Führung für sie abgegeben hat, und Dein NLH nimmt sie nur als reine körperliche Sicherheit, wenn er es für wichtig hält.
Da solltest Du ganz klar den MBH unterstützen. Anscheinend arbeitet er nur noch punktuell, wenn Not am Mann ist , aber eben nicht dauerhaft.

Das ist auch wirklich eine riesige geistige Dauerarbeit. Wirst sehen , wird wieder alles ganz klar, wenn die beiden Stellungen, die fehlen, mit aktiven Hunden wieder besetzt sind.

anni_81
Ich habe ja schon gestern mal erzählt, dass Belga total gut mit Hunden "klar" kommt die Aggressionspotential haben.

Vorhin waren wir im Wald. Ein mittelgroßer Rüde, wusste schon weitem
nicht recht wie er uns einzuordnen hatte.
Er schnüffelte ewig an einer Stelle rum. Ich nutze die Zeit und brachte Belga an meine Seite, damit wir die passieren können. Da kam der Rüde auch schon seitlich schneller auf uns zu. Ich blockte mit meinem Körper ab.

Belga ging mit mir weiter. Bleibt auf einmal stehen, Ohren hoch und trabt zu dem zurück - beide beschnuppern sich eng Hintern an Hintern und Belgas Bürste ging dabei leicht hoch.
Ich musste sie dann abholen, weil sie nicht hörte. Mir war der Hund einfach nicht so geheuer.
Dann blieb sie nochmal stehen und schaute fasst schon erhaben dem Rüden hinterher.

Menschlich interpretiert würde ich sagen, sie ist zu dem "Angreifer" zurück um die Sache nochmal klarzustellen...?
Stellungstechnisch interpretiert - "hey weißt du nicht wer ich bin?"

User 15, aus Rudelstellungen.de, merkt an,
das sein Hund 13 auch schnell hoch pusht, hektisch ist, sehr viel rennt und dabei auch viel bellt. Am entspanntesten ist er, wenn die anderen Hunde aus dem Haushalt nicht dabei sind. Stellung aber noch unbekannt.

kage
Manches bestätigt sich, manches wird auch total fehlinterpretiert. Komme mal zu den Workshops, dann weißt Du es genau und kannst dann auch gezielt mit dem Wissen umgehen.
So wirst Du immer nur rumrätseln. Mal erkennst Du Identitäten, dann wieder nicht.

karosa
Stimmt User 15, denn was sich wie ein N3 gibt, kann auch locker ein N2
sein. Es sind manchmal nur Nuancen dazwischen, aber die sind richtig
wichtig.
Ich weiß, wovon ich spreche, denn ich habe ein zunächst eingeschätzten
N3, der sich ebenso wie hier beschrieben verhält, der aber von Barbara
angezweifelt und neu eingeschätzt sich als N2 entpuppt hat.

kage
Karosa hat es richtig beschrieben und mir ist dieser Fehler passiert, weil ich mich von den Hunden im Bestand von Karosa fehl leiten ließ.

Du mußt unterscheiden lernen. Ich habe nur Hunde genau so gehalten wie die Rudelstellung es vorschreibt. Also habe ich nicht viel praktische Erfahrung - in der Zwischenzeit natürlich viel viel mehr als am Anfang - mit diesen ganzen Formen der Reparaturfähigkeit und Beamen. Wußte immer nur dass das die Hunde so machen, wenn Menschen Fehler in der Haltung begehen, aber ganz praktisch sieht es wirklich sehr schwierig aus.

Karosa konnte den Unterschied sehen. Heute müssen alle Hunde eines
Bestandes von mehreren Fremdhunden der passenden Stellung gegengeprüft werden, bevor meine Aussage dann auch wirklich als geprüft gilt.

Deswegen rate ich auch jedem Menschen, der sich mit diesem Wissen
befassen möchte, er soll nur nach stellungsstarken Hunden Ausschau halten, der klare Abläufe noch zeigt. Man lernt sonst viel zu schwer, wenn man sich mit den Zuständen der anderen Hunde versucht zu befassen.

Hätte mir vor einem Jahr nie gedacht, dass ich mich mal ausgiebig mit
stellungsschwachen, stellungsfähigen und in Reparatur lebenden Hunden
befassen werde.

karosa
Barbara, ich sehe es insofern nicht als Fehler, sondern als nahezu identisches Bild, das Toni damals gezeigt hat.

Ich habe ja selbst so viele N3-typische Beschreibungen passend gefunden, nur die Kommunikation mit NLH hat nicht gestimmt. Und da kam die richtige Vermutung von Dir.

Es reicht nicht immer, einen Hund nach den stellungstypischen
Eigenschaften zu bewerten, da es auch noch andere Fehlerquellen geben
kann, wie z. B. in anderen Stellungen gebeamt zu sein, stellungsschwach
oder zu straff erzogen worden zu sein, was die angeborene Stellung
verfälschen kann.

User 15, aus Rudelstellungen.de
kann aus verschiedenen Gründen ein Workshop die nächste Zeit nicht besuchen und versucht anhand der Beschreibungen ihren schwierigen Hund (jagt, ist schnell überfordert und gestreßt bei Außenreizen und neigt dann zum beißen als Übersprungshandlung) "einzuschätzen".

Sanne
Ich finds spannend, wenn Leute hier im Forum überlegen, welche Stellung ihr Hund haben könnte und dann fahren sie zum Workshop, es bewahrheitet sich oder sie liegen völlig daneben

Angelika
Das klingt interessant - ich verrate aber nicht, was mir spontan für eine Idee kam. Auf die Einschätzung bin ich gespannt!

Canim
Wahrscheinlich liest es sich einfach doof wenn alle immer nur zu den
Workshops raten, aber ohne ist es einfach unglaublich schwer die Stellung rauszufinden - ich war ja jetzt schon auf 4 Workshops aber ich tu mich trotzdem noch schwer Stellungen klar zu erkennen, wenn dann nur bei stellungsstarken. ^^

Viele Hunde reparieren sich halt alles zu Recht, da kann es sogar schon mal sein dass der Hund ne ganze Weile im Gehege bleibt und mit verschiedenen Hunden gegenbestätigt wird, weil er einfach nix eindeutig zeigt - sehr schwierig das alles.

Zu Hund 13 ... ehrlich ich zerbrech mir schon ne Weile den Kopf wie das
Spiel nochmal genau aussah. Liegt ja schon ne Weile zurück.
An was ich mich erinnern kann, dass Hund 13 und Arco in größerem Umkreis gerannt sind, also hin und her geflitzt - war das so?

Ich hab mit Arco jetzt schon sehr oft Doppelbesatz beim Gassi getroffen,
diese Begegnungen kann man so Ausdrücken dass sie sich beim "Spiel"
kaum von der Stelle bewegt haben, es war eher ein ständiges Umkreisen, schwer zu beschreiben.

So hab ichs mit Hund 13 nicht in Erinnerungen, eher im Gegenteil, viel
Bewegung ,viel Gerenne ... und Stella hat sich unglaublich aufgeregt und fand es tierisch kacke, dass die zwei da rumgeflitzt sind.

Meine Vermutung wäre, wenn ich mir das so bildlich vorstelle und mit
anderen Hunden vergleiche, vielleicht ein N2? wäre jetzt so meine Idee.
 
Wenn mein V3 mit dem N2 meiner Freundin läuft, dann kam es auch immer zu großen "Rennspielen", viel Bewegung, die Hunde rennen weit weg etc.; das darf Arco aber schon lange nicht mehr tut ihm nicht gut.
Normale Hundemenschen, ohne diese Brille, fanden das immer als ganz
tolles Hundespiel...
Hmm, aber wiederum der N2 ist ein 1jähriger Großer Schweizer
Sennnenhund, also noch nicht erwachsen - das Verhalten dieser zwei Hunde kann man wahrscheinlich gar nicht gleichsetzen zu nem erwachsenen N2 ...

Es sind einfach zu viele Faktoren, die man auch berücksichtigen muss ...
mein Geschreibsel bringt dir wahrscheinlich nicht viel.

Zerafina
Zitat von Angelika:
"Ich glaub fast jeder hier hat schon mal sowas von daneben gelegen"
Und das würde mich mal interessieren.
Ich liebe ja das Spekulieren, mache schließlich mit sämtlichen mir bekannten Hunden nichts anderes.

Ich kenn ja nun: stellungsstark kann mit Eckhund verwechselt werden,
Bindehundpositionen sind schwer 2 oder 3.

Hat hier zum Beispiel mal jemand seinen Hund für Vorrang gehalten und
tatsächlich war es Nachrang ... und noch extremer gar anderum?

Angelika
Zitat von User 15:
"schnell überfordert und gestreßt bei Außenreizen und neigt dann zum beißen als Übersprungshandlung"
Das find ich interessant. Wie macht es sich denn bemerkbar, dass er Stress hat?

User 21 berichtet,
Zitat von Zerafina:
"Ich glaub fast jeder hier hat schon mal sowas von daneben gelegen
Und das würde mich mal interessieren.
Ich liebe ja das Spekulieren, mache schließlich mit sämtlichen mir bekannten Hunden nichts anderes.
Ich kenn ja nun: stellungsstark kann mit Eckhund verwechselt werden,
Bindehundpositionen sind schwer 2 oder 3.
Hat hier zum Beispiel mal jemand seinen Hund für Vorrang gehalten und
tatsächlich war es Nachrang ... und noch extremer gar anderum?"

das sie ihren Hund als V3 eingeschätzt hatte, weil dieser immer vorn war und agierte. Er stellte sich dann bei einem Workshop als N3 dar und hatte sich wohl durch den Doppelbesatz nach vorn gebeamt.

kage
Zitat von Angelika:
"Ich glaub fast jeder hier hat schon mal sowas von daneben gelegen
Und das würde mich mal interessieren.
Ich liebe ja das Spekulieren, mache schließlich mit sämtlichen mir bekannten Hunden nichts anderes.
Ich kenn ja nun: stellungsstark kann mit Eckhund verwechselt werden,
Bindehundpositionen sind schwer 2 oder 3.
Hat hier zum Beispiel mal jemand seinen Hund für Vorrang gehalten und
tatsächlich war es Nachrang ... und noch extremer gar anderum?"

Auf dem ersten Blick passiert es sogar mir. Nur, Gott sei Dank sind das dann solche Vorrangautomatismen, dass es mich stutzig werden läßt, vor allem wenn ich erkenne, da erkenne ich eigentlich gar nichts am Anfang bei dem gesamten Besatz.

Hatten am Wochenende ein Rudel Hunde, die waren echt eine Nuss für mich, bis ich da mal alles erst raussortiert habe hat es ewig gedauert.

Das einzige was mir auffiel nach 15 Minuten - ein einziger Hund
von 7 Hunden zeigte ein anderes Verhalten.

Dieser viel zu viel Vorrang zeigende Hund war ein im Mehrfachbesatz
lebender N3 hinterher, aber sowas wiederum von klar, nachdem er mit
fremden NLH und N2 laufen konnte.

Ich bin hinterher immer total alle - was die Hunde aus Reparaturzwang so alles hinlegen und immer verbunden mit unangenehmen Auffälligkeiten für den Menschen im Umgang mit Außenreizen.

User 15 antwortet
@Aylin
Hund 13 wurde erst mit 6 Jahren übernommen. Ihre Beobachtung: Hund 13 hat Arco viel angesprungen, geknufft, um ihn herum gerannt. Nie weit weg, immer im kleinen Kreis. Viel gespringe, Spielaufforderung. Gemeinsames Pinkeln am Ende gegen die Fichte, dann war Ruhe. Stella wurde nicht beachtet, darum nicht bemerkt das sie stinkig war. Grund evtl. Doppelbesatz oder einfach nur weil viel Acktion war?

@Angelika:
bei normalem Stress wir nur gebellt (Bewegung in der Familie z.B.). Explodiert wird von jetzt auf gleich und es ist nicht erkennbar warum. Erst danach ist es ersichtlich (z.B. bei Korrektur durch leichtes Fußstupsen, als er ganz am Anfang die Näpfe der anderen Hunde leerte; seine Aktion: Biß in den Fuß). Ab da wurde darauf geachtet noch vor ihm zu agieren. Dann ist es kein Problem ihn von etwas abzuhalten, solange dies ohne Körperkontakt (also nicht anfassen) geschieht. Subtile Zeichen sind sehr schwer zu erkennen (minimales Ohrenaufstellen z.B.). Eine Vermutung ist, dass ihm beim Vorbesitzer das Knurren abgewöhnt/verboten wurde. Darum vielleicht keine Vorzeichen/Drohung.

Angelika
Oh, dann wäre es ja noch viel wichtiger, daß er eingeschätzt werden kann.

Vielleicht werden das dann noch ein paar stressfreiere Jährchen für Euch und Hund 13. Irgendwie ist es doch dann ein ganz anderer Umgang mit den Hunden und Hund 13 wird das wohl zu schätzen wissen.

Wenn er Stress hat, braucht er wohl eine größere Individualdistanz, wenn man es weiß (und merkt), dann kann man sich ja drauf einstellen.

Zerafina
7 Hunde mit Mehrfachbesatz!!!
Ich gehe als Einzelhundhalterin leider zu selten von diesen völlig anderen
Verhältnissen aus.


User 15
hatte Hund 13 mit der Warnung aus dem TH bekommen, das er den Vorbesitzer (in dem Falle schon der zweite) gebissen hatte und das wohl auch sehr heftig.

Die meiste Zeit ist er ein lieber Kerl und sehr asnlehnungsbedürftig. Er steht nicht unter Dauerstress. Als Einzelhund war er genauso hektisch und die vorhandenen Hunde (seit 3 Jahren, übernommen wurde er vor 4 Jahren) tun ihm ganz gut. Er bleibt jetzt auch eher ohne Menschen zu Hause und, obwohl er Abstand zu den anderen Hunden hält, mag er das die anderen Hunde da sind.
kage
User 15, ich therapiere gerade einen N3 frisch aus dem Tierheim und auch dort waren einige N3s und V3s alle Aggressionsauffällig.

Mit NLH hier ist dieser Hund so etwas von unauffällig - ihre ganze
Hibbeligkeit habe ich nur noch wenn sie ihren Automatismus einstellt und
einfach nur vorrennen will. Aber nach 2 Tagen kommt das kaum noch vor.

Der Hund ist hinter mir die Ruhe selbst.

Habe ihn bereits mehrfach stark korrigiert - Null Gegenkommentar von
diesem Hund.

Aber nun weiß ich auch warum Menschen diese Stellungen so lieben. Die
reinsten Kletten - im Moment bringe ich ihr bei - dass Menschen sich selber schützen können und halte sie streng beim Hund NLH mit dem sie später mal leben soll.

Aber es ist klar warum diese Hunde erst geliebt und dann abgegeben werden.

Sie erhalten kaum Führung, weil sie sowieso sich nicht vom Menschen lösen und keiner diese Hunde real führt.
Bei diesen Stellungen sieht man klar wie wichtig es ist sich als Mensch klar gegenüber dieser Stellung abzugrenzen.

User 22 fragt Barbara
ob sie von dem N3 spricht. V3 bräuchte doch nicht dauernd nach hinten korrigiert zu werden.

kage
Generell gelten eigentlich für beide Stellungen die gleichen
Anwendungskriterien. Da das Fehlverhalten identisch ist, wie wir uns gut bei der Tierheimeinschätzung ansehen konnten.

V3:
Mensch MBH - V3 läuft normal kurz vor einem und je nach Außenreiz muß man auch da sich vor und hinter den V3 bewegen.

Hund MBH vorhanden - V3 läuft hinter einem und Mensch ist 2VBH.

N3:
N3, wenn man einen NLH hat, hinter sich bringen. Mensch läuft ja dann als N2. Hat man ihn nicht, läufst Du normal so, das N3 vor Dir läuft.

Bringst ihn im Wechsel vor Dir und hinter Dir, je nachdem von wo der Außenreiz kommt.

User 15 merkt an
das es interessant ist, dass sich N3 und V3 so ähneln, wenn es vorher schief gelaufen ist. Seit User 15 bewusster in dem Rudelstellungsthema aufpasst, und Hund 13 anders behandelt (toleranter aber deutlicher) ist es besser geworden.
Grundsätzlich ist alles offen, könnte auch sein das er älter wird (ist jetzt 11 Jahre).

kage
Es kann das Alter sein, aber man sieht es doch ob der Hund sich stabiler und sicherer zeigt als vorher, wenn Du ihm jetzt körperlichen Halt gibst.
Wenn es nur das Alter ist, dann siehst Du eher nur ein aufgeben und Kopf hängen lassen.

User 15 stellt fest
das es eher für Hund 18 wichtig wäre eingeschätzt zu werden. Er wirkt ihm Haus eher alt, während er draußen wie immer ist. Eine Einschätzung würde es einfacher machen, Hund 18 angepasst zu behandeln.

Hund 13 ist in sich ruhender, fröhlicher, kooperationsbereiter und stabiler. Ist geistig "mehr bei User 15".

calua
ich bin gespannt, was nun bei meinen Hunden heraus kommt.
Aber trotzdem ich seit - September letzten Jahres? - in etwa alles alles alles lese, so bin ich mir keineswegs sicher, was meine drei Schurken hier denn nun sind.

Es ist eins, es zu wissen, und dann Verhaltensweisen zuzuordnen, oder
es überhaupt nicht zu wissen.
Dann passen nämlich ganz ganz ganz entsetzlich viele Verhaltensweisen
der verschiedensten Positionen auf die eigenen Hunde.

Es ist ein Unterschied, ob mir z.B. ein MBH gezeigt wird, und ich ihn wissentlich als MBH beobachte; oder ob ich da draussen einem wildfremden Hund begegne, der für mich eventuell ein MBH sein könnte, aber vielleicht nachhher ein NLH ist.

Ich bin mir keineswegs sicher. Und sicher werde ich NACH einem Workshop nur die Positionenn meiner eigenen eingeschätzen Hunde wissen.

anni_81 (hatte aus privaten Gründen Streß)
Sobald ich sie von der Leine gelassen hab machte sie ihr Ding.

Das habe ich die ganzen Tage erstmal mit Korrekturen ohne Ende versucht zu unterbinden. Bis ich dann gemerkt hab: nee das kanns nicht sein.
Ich hab gerade null Power, keine Konzentration, was will ich da von dem Hund erwarten?

Seit ich mir das gestattet oder sagen wir mich dazu gezwungen habe, ist Belga wieder näher an mich ran gerückt beim Laufen!! Finde ich einfach toll an Hunden, wie sie auf ihre Art uns die Welt erklären können.

Sanne
Da sprichst du einen Grundsatz an, den ich auch anwende und sehr wichtig finde:

Ich arbeite nur mit den Hunden, wenn ich selbst mich dazu in der Verfassung sehe. Denn sonst ist es nur anstrengend, für beide Seiten stressig und führt zu nichts.

Wenn ich also merke, gerade geht es einfach nicht, gehe ich entweder wohin wo ich nicht eingreifen muss und sprech die Hunde dann aber auch wirklich gar nicht an, oder ich nehm die Flexi. Kommt aber selten vor.