Der Verständigungsschlüssel zum Hund für Züchter, Trainer und Hundehalter

Darstellung der Entwicklung der letzten vier Jahre:


Erste Veröffentlichung von RS in einem Hundeforum

Im 2. Halbjahr 2010 bis Oktober 2011 fand ein erster Austausch des Wissens von Barbara Ertel mit Hundehaltern in einem großen Hundeforum statt. Ab Sommer 2011 besuchten mehrere User sie, um ihre Hunde von ihr (kostenlos) einschätzen zu lassen. Das wachsende Interesse am Thema führte zu kontroversen Diskussionen, die das Forenleben beherrschten. B. Ertels Weigerung bezüglich Zensierungsversuchen des Forumsbetreibers führte zu ihrem Ausschluss aus dem Forum. Als Hauptgrund wurde ihre Kritik am professionellen deutschen Tierschutz und der Führungsebene von Zuchtverbänden, beruhend auf dem Wissen über die vererbten Rudelstellungen der Hunde, genannt.
Jeder, der heute strukturiert mit Hunden lebt oder unter diesen Eckdaten züchtet, bestätigt aus eigenen Erfahrungen ihre Argumente.


RS und die Hundetrainerszene

Von November 2011 bis April 2012 versuchte Barbara Ertel, zusammen mit Menschen aus der professionellen Hundeszene ihr Versprechen einzulösen, ihr Wissen kostenlos in einem eigenen Rudelstellungsforum darzustellen. Dies schlug jedoch fehl. Diese Menschen merkten zu spät, dass RS ihnen kein leichteres Wissen an die Hand gab, mit einfachen Lösungsmodellen eine neue Marktsequenz im Hundetrainingsbereich zu eröffnen. Barbara Ertel selbst merkte zu spät, dass diese Menschen aus ihrer verfestigten Rolle nicht herauskommen, dem Hund grundsätzlich jegliche Kompetenz abzusprechen und ihn permanent zu kontrollieren. Die vererbte Rudelstellung der Hunde setzt jedoch keine andere oder neue Trainingsmethode an Hunden um. Die gesamte Hundehaltung wird sehr viel komplexer, unbequemer, aufwendiger und damit teurer in der realen Umsetzung im Trainings-, Zucht- und Tierschutzbereich, mit anderen Worten, sie wird unwirtschaftlich. Aus diesem Grund flachte die anfängliche Begeisterung in diesen Kreisen sehr schnell wieder ab.


Stellungnahmen zu RS von Verhaltensforschern im Bereich Caniden

Das Buch über die vererbten Rudelstellungen der Hunde wurde namhaften, in der Verhaltensforschung im Bereich Caniden tätigen Wissenschaftlern überreicht und sie wurden und werden seit 2012 wiederholt eingeladen, sich strukturiert lebende Hundegruppen anzusehen. Bisher kam niemand dieser Einladung nach. Barbara Ertels Angebot, kostenlos das Wissen an interessierte Wissenschaftler und Studenten weiter zu geben und über Beobachtung unserer in Deutschland aufgebauten Komplettrudel, Teilrudel, nach Stellungen passender Kommunikations-Duos sowie nach RS-Kriterien gezogener Würfe das veränderte Verhalten bezüglich Disziplin und Selbstkorrektur der Tiere nachvollziehen zu können, wurde abgelehnt. Sie erhielt keine Möglichkeit einer Anhörung verbunden mit praktischer Darstellung. Im Gegenteil, ohne sich mit der Thematik eingehend befasst und ausreichend recherchiert zu haben, verfassten die genannten Personen „Fachartikel“ gegen RS, die zahlreiche Unwahrheiten und Fehlinformationen enthalten, teilweise werden diese Unwahrheiten und Fehlinformationen sogar in kostenpflichtigen Veranstaltungen verbreitet.


RS-Forschung

Ziel unserer ganzen Arbeit ist es, ein Laborverfahren zur Feststellung der vererbten Rudelstellung entwickeln zu lassen. Wir fanden außerhalb der Canidenszene Genetiker im Fachbereich Pathologie, deren Leiter die Erforschung unterstützte. Mitten im ersten Drittel, als man bereits einen Weg fand, wurde sehr überraschend für alle Beteiligten der Leiter ausgetauscht und ein neuer Leiter untersagte sofort die offizielle Weiterarbeit. Daraufhin beschlossen die betroffenen Forscher, ihre Untersuchungen in der Freizeit fortzusetzen. Es erfolgte eine Abmahnung durch die Universität, die auch alle auf unsere Kosten erstellten und überlassenen DNA-Proben einbehielt. Im Moment bauen wir eine weitere Gruppe Wissenschaftler im Fachbereich Epigenetik auf.
Absolut unverständlich erscheinen die massiven Widerstände und Blockierungsversuche gegenüber dieser Forschung..


Sabotageversuche privater RS-Gegner

Das Veterinäramt, das zuständig für eines unserer Rudel ist, wurde mit so vielen Tierschutzanzeigen überflutet, dass wir in Absprache mit dem zuständigen Direktor sämtliche Berichte zu diesem Rudel aus unserer Homepage genommen haben. Alle Kontrollen waren 100 % beanstandungsfrei.
Ebenfalls wurden Personen, die Hunde in Struktur hielten oder als Fachleute RS unterstützten, bei Veterinärämtern angezeigt. Das ging so weit, dass ein Antrag auf Prüfung der Approbations- und Gutachterberechtigung gestellt wurde.
Jeder Veranstaltungsort, an dem wir unsere Workshops abhalten, wurde mit Anzeigen überflutet, es wurden gut verpackt Halb- und Unwahrheiten verbreitet. Teilnehmer wurden vor Ort von Gegnern belästigt oder sogar übel beschimpft.
Gegner melden sich hier im Forum an und verunsichern Neulinge, die sich offen für das Thema RS zeigen, indem sie ihnen gezielt diffamierende Nachrichten schreiben. Wir bitten alle Betroffenen, solche Vorgänge den Moderatoren zu melden.

Resümee

Ab Mai 2012 begann Barbara Ertel mit dieser Homepage, das Wissen in seiner unveränderten Ursprungsform für Folgegenerationen weiterzugeben und zu erhalten, unterstützt von Menschen, die konsequent mit ihren Hunden nach RS-Kriterien zu leben begannen und täglich die reale Existenz der vererbten Rudelstellungen und die positive Wirkung von Struktur bestätigt bekamen und bekommen. Niemand, der den Mut hatte, sich auf den Weg in Struktur zu begeben, kann leugnen, dass es RS tatsächlich gibt.
Wir haben trotz aller Versuche, unsere Arbeit zu stören und zu verunglimpfen, mehr als 500 Hundehalter gefunden, die konsequent das Wissen um die vererbte Rudelstellung der Hunde in Österreich, Liechtenstein, der Schweiz und Deutschland umsetzen. Darunter befinden sich neben normalen Hundehaltern Hirten, Jäger, Trainer, Tierärzte, Züchter und Tierschützer. Wir teilen unsere Beobachtungen über Tagebücher im geschlossenen Bereich des Forums, um weiter über die strukturiert lebenden Hunde lernen zu können.